Herzlich Willkommen

Gern möchte ich mich Ihnen vorstellen: Angela Sabine Lorenzen, Jahrgang 1968. Ich begleite leidenschaftlich gern Menschen und Beziehungen in ihrer Entfaltung.

Meine Arbeit

Ich begleite Paare auf dem Weg ihre Beziehung wieder auf ein von Vertrauen geprägtes Fundament zu stellen, die gegenseitige Attraktion neu zu entdecken und dem gemeinsamen Leben eine für beide passende Ausrichtung zu geben.

Außerdem unterstützte ich Menschen dabei individuelle Schwierigkeiten im Bereich Intimität und Sexualität zu überwinden. Ich liebe meinen Beruf, weil ich die Möglichkeit habe dazu beizutragen, das Menschen Blockaden zwischen sich und in sich auflösen. Es passiert nicht selten dass, wie nach einem trüben Tag manchmal plötzlich die Sonne durch die Wolken bricht, sich Gesichtern aufhellen und Augen beginnen wieder zu strahlen.

Wenn in der Geschichte eines Menschen schon früh schwierige Situation gab, dann weiß man heute, dass diese Emotionen im Körper gespeichert sind. Das führt im Leben immer mal wieder zu schwierigen Situationen, insbesondere in der Beziehung zum Partner und in der Sexualität. Zu verstehen woher es kommt, hilft – reicht aber nicht. In den letzten Jahren wurden neue körperorientierte Therapieformen, wie Somatic Experiencing entwickelt, die es ermöglichen, alte Emotionen wirksam aufzulösen. Eine solche Therapie gleicht eher einer Yoga-Einheit als einer klassischen Gesprächstherapie und ist um ein vielfaches wirksamer. Wenn einer der Partner eine solche zusätzliche Herausforderung im Leben hat, kann es sinnvoll sein die Arbeit im Paar mit einer Einzelarbeit zu kombinieren.

Eine Traumatherapie ist auch sinnvoll, wenn die persönliche Empfindung in der Sexualität, durch Übergriffe, operative Eingriffe und anderes überschattet wird.

Man sagt heute oft, dass einem der eigene Partner der beste Spiegel ist und so verwundert es nicht, dass persönliche Themen gerade in der Partnerschaft Teil eines Konfliktes sein können. Und man kann dies annehmen und Partnerschaft als Entwicklungsgemeinschaft verstehen. Wenn man das möchte, führt die Konfliktlösung durch einen persönlichen Transformationsprozess. Hier kann der Weg auch mal steil und schwierig sein. Erreicht man gemeinsam den nächsten Gipfel, stellt sich das Gefühl ein: dass war es wert! Und wenn nicht, hat man es jedenfalls versucht. Auch das ist ein gutes Gefühl.

Meine Geschichte

Was hat die Ausrichtung meiner Arbeit nun mit mir selbst zu tun. Persönliche Transformation und die bewusste Gestaltung von Beziehungen sind Teil meines Lebens und die Methoden mit denen ich arbeite, habe ich nicht nur theoretisch gelernt sondern auch praktisch selbst angewendet.

Geboren als Tochter einer Berlinerin und eines amerikanischen Soldaten wurde ich nach der Geburt von meinen Eltern adoptiert und bin im Westerwald aufgewachsen. Ich hatte eine wunderbare Kindheit und Eltern die mich verwöhnt haben. Trotzdem, und das weiß man erst seit wenigen Jahren, hinterläßt hoher Stress bei sehr kleinen Kindern Spuren im Körper und in der Seele.

Sichere Bindung als Paar und das Regeln von Nähe und Distanz sind nicht einfach und es treten psychosomatische Beschwerden, vor allem im Bauchraum auf. In meinem Fall führte das vermutlich zur Kinderlosigkeit. Irgendwann kam das Gefühl auf, dass irgendwas nicht ganz stimmt.

Mit 40 beschloss ich dieses ganze Feld richtig aufzurollen und begann meine leiblichen Eltern zu suchen. Ich habe sie gefunden. Nicht nur meine Mutter auch meinen Vater, meine Halbgeschwister und einen Vollbruder. Und, ich hatte viel Glück, denn ich wurde herzlich in meiner Ursprungsfamilie willkommen geheißen. Dafür bin ich sehr dankbar. Es ist schwer auszudrücken, aber es macht einen wesentlichen Unterschied Verbindung zu den eigenen Wurzeln zu haben.

Die Spuren in meinem Körper waren aber trotzdem noch da. Ich wollte sie finden und auflösen. Dazu habe ich gelernt wie man Spannungs- und Entspannungs-zustände des autonome Nervensystem beeinflussen und trainieren kann. Der Energiefluss im Körper, der Tonus der Muskeln und die Spannung in den Faszien sind unmittelbar mit unseren Emotionen verbunden. Man kann so über den Körper die eigenen Emotionen und mittelfristig die emotionale Grundstimmung beeinflussen.

Ich empfinde heute eine tiefere Freude, erlebe mein Umfeld bunter, habe tiefere Beziehungen zu Familie und Freunden und weiß klarer wer ich bin und was für mich im Leben wichtig ist. Ich kann aus tiefster Überzeugung sagen: Es hat sich gelohnt.

Sexocorporel
Zürcher Institut für klinische Sexologie & Sexualtherapie, laufend

Systemische Sexualtherapeutin
Dr. Ulrich Clement, IGST Heidelberg

NARM Traumatherapeutin
Dr. Larry Heller UTA Akademie, Köln

Psychosexual Somatic Practitioner
Therapieausbildung, Mike Lousada, London

Mediatorin
Dr. Karen Roos, BMWA Ausbildungsstätte, Stuttgart

Heilpraktikerin Psychotherapie
Gesundheitsamt Wiesbaden